WERBEAGENTUR

Social Media Guide für Brands

In der heutigen Zeit von Millennials, Digital Natives, Generationen Y, Z und wie sie nicht alle heißen wird Social Media Marketing und das Bespielen verschiedener Social Media Kanäle für Unternehmen immer relevanter – aber warum?

Zuerst einmal: Was ist Social Media und wie ist es überhaupt entstanden?

1997 entstand mit Sixdegrees.com das wohl erste soziale Netzwerk, das den Nutzern erlaubte Profilseiten zu erstellen, Freundschaftsbeziehungen mit anderen Nutzern aufzulisten und Freundeslisten anderer Nutzer zu durchzusuchen. Außerdem konnte man über Nachrichten mit anderen Nutzern in Kontakt treten. Wie heutige Social Media Plattformen auch, finanzierte sich Sixdegrees.com durch Werbung und konnte somit eine kostenlose Nutzung anbieten. Daraufhin wurden zum Beispiel die wohl bekannteren sozialen Netzwerke Myspace und Facebook gegründet. Social Media Plattformen erlauben ihren Nutzern also, User-Generated-Content zu erstellen, zu teilen, darauf zu reagieren und sich mit anderen Nutzern zu vernetzen und in Kontakt zu treten.

Wer nutzt Social Media?

Weltweit benutzen über drei Milliarden Menschen Social Media Plattformen wie Instagram, Facebook, Twitter, Snapchat, Youtube, LinkedIn, Xing und Co. Allein in Deutschland sind rund 40 Millionen Internetnutzer auf sozialen Netzwerken aktiv, Tendenz steigend. Gerade um eine jüngere Zielgruppe zu erreichen, sind soziale Netzwerke das A und O, denn 89% der 16- bis 24-Jährigen, 71% der 25- bis 44-Jährigen und sogar 66% der 10- bis 15-Jährigen nutzen soziale Netzwerke, wie das statistische Bundesamt herausfand. Die meisten User benutzen dabei Plattformen wie Facebook und Instagram, um Kontakte zu pflegen und sich inspirieren zu lassen, was neue Trends und Produkte angeht. 33% der Befragten einer Studie gaben sogar an, dass soziale Medien fester Bestandteil ihres Alltags sind.

Was bedeutet das nun aus Marken-Sicht?

Rund 20 bis 50% aller Kaufentscheidungen werden durch Mundpropaganda entscheidend beeinflusst. Das gezielte Bewerben von Produkten durch sogenannte Meinungsmacher, auch Influencer genannt, ist so eine effektive und authentische Methode der Markenpositionierung. Wichtig hierbei sind vor allem auch die sogenannten Social Signals. Fallen diese sozialen Signale positiv aus, zeigt das, dass der Content bzw. das Produkt gut, hochwertig, authentisch und relevant ist. Das bringt dann auch andere Nutzer dazu, die Inhalte weiterzuverbreiten, was wiederum wichtig für die SEO ist. Stimmen alle Faktoren überein, kann es sogar passieren, dass der Post durch sehr häufiges Teilen viral geht. Soziale Netzwerke bieten einer Marke außerdem die Möglichkeit, sich durch ihre Postings und ihr Verhalten auf diesen sozialen Plattformen zu präsentieren und nahbarer für Kunden zu werden. Sie ermöglichen der Brand einfachere und persönlichere Interaktionen mit Kunden und der Zielgruppe. Außerdem bieten sie einer Marke die Möglichkeit, sich innerhalb der Branche mit Kollegen, Konkurrenten und relevanten Seiten und Persönlichkeiten zu vernetzen, um aktuelle Trends und Meinungen besser verfolgen und für sich nutzen zu können.
Soziale Medien sind also ein wichtiger Teil der Produkt- und Markenkommunikation und bieten sich als ideales Marketing-Instrument zur Verkaufsförderung, aber auch zur Imagepflege und Steigerung der Markenbekanntheit an. Soziale Netzwerke können auch für den Kundenservice, Marktforschung und für die Bereiche Personal/HR und Research & Development genutzt werden.
In einem Unternehmen kümmert sich ein sogenannter Social Media Manager um eine ausführliche Social Media Strategie, die die individuellen Unternehmensziele auf den sozialen Netzwerken verfolgt. Oft ist es ratsam, eine professionelle Werbeagentur oder Kreativagentur in Sachen Social Media Marketing und Content Creation zu beauftragen, da diese bereits über das gewisse Knowhow, die Kapazitäten und Tools verfügen, eine Social Media Strategie zu entwickeln, aber auch zu verfolgen.

Fakt ist, ein professioneller Social Media Auftritt kostet Zeit und muss gut und regelmäßig gepflegt werden. Wenn man die Kampagne in den sozialen Netzen effektiv plant, kann man auch mit einem geringen Budget einiges erreichen.

brot & salz Tipp: Ihr habt bereits eine Webseite? Dann macht eure Besucher mit passenden Social Media Icons auf eure Social Media Kanäle aufmerksam!

 

Author