Schwarzer, stilisierter Bundesadler auf transparentem Hintergrund. Daneben steht der Schriftzug "Der Bundespräsident"

Wenn Frank-Walter Steinmeier in die heiligen Hallen von Schloss Bellevue ruft, werden wir neugierig. Vor allem wenn die Mission lautet, dabei ganz Deutschland zu bereisen und 30 der interessantesten Bürger*innen dieses Landes kennenzulernen und zu interviewen. Ihre Geschichten, Erlebnisse und Schicksale rund um das Deutschsein zeigt die Videocollage „Geteilte Geschichte(n) – Geteilte Wünsche“

KLIENT
Bundespräsidialamt
BRANCHE
Politik

30 Jahre Deutsche Einheit.

Das Videocollage wurde als Installation im öffentlichen Raum zum Tag der Deutschen Einheit 2020 über 30 Tage hinweg gezeigt. Der von brot & salz designte multimediale LED-Cube zog Passanten in seinen Bann und schaffte ein besonderes und hochemotionales Erleben von Geschichte. Die Statements der 30 Persönlichkeiten sowie die Reden der Bundespräsidenten wurden in Gebärdensprache übersetzt und schafften einen inklusiven Dialog.

Schwarzer, stilisierter Bundesadler auf transparentem Hintergrund. Daneben steht der Schriftzug "Der Bundespräsident"

Geteilte Geschichte(n) –
Geteilte Wünsche.

Zum 30. Jubiläum der Deutschen Einheit wurde brot & salz vom Bundespräsidialamt beauftragt, eine Videocollage mit Zitaten von 30 Menschen zu produzieren, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Laufe seiner Amtszeit in der Dialogreihe „Geteilte Geschichte(n)“ und zu anderen Fragen des Miteinanders in Deutschland getroffen hat. In ihren Wortbeiträgen vervollständigen die 30 Gesprächspartner/-innen folgende vier Sätze: „Ich heiße… 1990 war ich… Heute bin ich… Für Deutschland wünsche ich mir…“ Zur Erinnerung an wichtige Debatten rund um die Deutsche Einheit wurden zudem sieben Zitate der seit 1990 amtierenden Bundespräsidenten aus ihren Festreden in die Collage eingeflochten.

Thomas Milster Oberst der Reserve, Berlin
Gloria Boateng Lehrerin, Trägerin des Bundesverdienstordens, Hamburg
Mevlüde Genç verlor 1993 beim Mordanschlag von Solingen fünf Angehörige, Trägerin des Bundesverdienstordens
Düzen Tekkal Menschenrechtsaktivistin, Sozialunternehmerin und Journalistin, Berlin
Alexander Gerst Astronaut der European Space Agency (ESA), Köln
Margot Friedländer Holocaust-Überlebende, Trägerin des Bundesverdienstordens
Gerald Asamoah ehem. Fußballnationalspieler, FC Schalke 04
Prof. Dr. Antje Boetius Meeresbiologin, Direktorin des Alfred- Wegener-Instituts, Bremen, Trägerin des Bundesverdienstordens
Martin Fleig Bundeskaderathlet beim Nordic- Paraski-Team Deutschland, Freiburg
Ingo Schulze Schriftsteller, Berlin, Träger des Bundesverdienstordens
Prof. Dr. Richard Schröder Fraktionsvorsitzender in der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR, später Mitglied des Bundestages
Marco Thiele Geschäftsführer eines Familienunternehmens in Halle/Saale
Dirk Balster Geschäftsführer des Klinikums Chemnitz
Anastassia Pletoukhina Soziologin, Zeugin des Anschlags auf die Synagoge von Halle 2019
Georg Mascolo Journalist, Hamburg
Carla Reemtsma Klimaaktivistin bei „Fridays for Future“, Münster
Bernd Richter Vorsitzender der Häftlingsinitiative der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße 54, Potsdam
Prof. Dr. Hacı-Halil Uslucan Leiter des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung der Universität Duisburg-Essen
Robert Wüst Metallbauer und Präsident der Handwerkskammer Potsdam
Dr. Annika Badorreck ehrenamtliche Helferin beim THW Cottbus
Ali Can Sozialaktivist, Autor und Leiter des Viel- Respekt-Zentrums in Essen
Pauline Kling Studentin an der TU Dresden
Elke Büdenbender Juristin und Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Pia Findeiß Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau
Marco Seiffert Journalist, Berlin
Maria Groß Köchin, Erfurt
Peter Schneider Schriftsteller, Berlin
Julian Vonarb Oberbürgermeister der Stadt Gera
Igor Levit Pianist, Berlin
Angela Marquardt Referentin im Bundestag

Die Villa Hammerschmidt:
Geschichte(n) vom
Weißen Haus am Rhein.

Grußwort des Bundespräsidenten.

Ich danke Ihnen sehr dafür, dass Sie sich ein wenig Zeit zum Nachdenken über 30 Jahre Deutsche Einheit nehmen, obwohl uns die Corona-Pandemie auf so viele Weisen fordert. Abstandhalten ist zu einer der meistgehörten Bitten in dieser Krise geworden, aber das darf nicht heißen, dass wir jene Art von Nähe und Austausch einschränken, die unser Land gerade jetzt für den Zusammenhalt braucht: zwischen Ost und West, Nord und Süd, Alt und Jung und all den anderen Unterschieden in Herkunft, Heimatgefühlen, Kulturen, Glaubensbekenntnissen oder politischen Überzeugungen. Einheit lebt vom Mut, Unterschiede zum Thema zu machen, und von der Ausdauer, demokratische Kompromisse auszuhandeln. Einheit lebt von der Entschlossenheit, die Werte unseres Grundgesetzes immer wieder zu verteidigen. Einheit ist das, was wir täglich neu erringen müssen: wir miteinander.

Foto für die Referenz Bundespräsident: Abgebildet ist der Bundespräsident Deutschlands im Jahre 2020, Frank-Walter Steinmeier.

Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident
Bild: © Bundesregierung / Steffen Kugler

Schwarzer, stilisierter Bundesadler auf transparentem Hintergrund. Daneben steht der Schriftzug "Der Bundespräsident"